Das Produkt oder Ihr Logo auf unseren Tassen
Sie sind auf der Suche nach einer originell bedruckten Tasse? Ob Werbetasse, Fototasse oder Magictasse, bei uns können Sie aus einer Vielzahl hochwertiger Porzellantassen wählen. Das Unternehmen immer im Blick haben. Wie kann man einem Kunden nachhaltiger im Blick bleiben, als mit einer Kaffetasse? Sie steht immer in der Nähe und ist stets positiv dotiert. Schließlich liefert sie den so wichtigen Elixier für die produktive Arbeit. Mit einem pfiffigen, individuellen und informativen Motiv ausgestattet, behält diese Tasse/Becher als Werbeartikel über Jahre hinweg ihre Wirkung. Preiswerter kann Werbung nicht sein. Als Give-aways sind Werbetassen immer eine schöne Idee, um dem Kunden eine kleine Freude zu bereiten. Die Tasse ist ein Werbeartikel, mit dem man viele unterschiedliche Kunden erreichen kann. Ein einprägsamer Slogan auf einer schönen Tasse bleibt im Gedächtnis. Machen Sie ihren Liebsten ein einmaliges Geschenk. Lassen Sie Tassen bedrucken mit einem Motiv, dass Sie persönlich aussuchen. Das Firmengebäude, Ihr Team, oder die Produktion machen sich auf einer Fototasse immer gut. Der Beschenkte erhält ein Unikat, dass ihm viel Freude bereiten wird. Alle unsere Druckverfahren sind spülmaschinenfest und unempfindlich gegen Kratzer. Sie können auch selbst kreativ werden und uns ein selbst gestaltetes Motiv schicken. Das Tassen bedrucken überlassen Sie lieber uns.  Testen Sie uns, Sie werden begeistert sein.

Wir wünschen allen Muttis eine wunderschönen Muttertag!

Die Ursprünge des Muttertags lassen sich bis zu den Verehrungsritualen der Göttin Rhea im antiken Griechenland sowie dem Kybele- und Attiskult bei den Römern zurückverfolgen. Der Muttertag in seiner heutigen Form wurde in der englischen und US-amerikanischen Frauenbewegung geprägt. Die US-Amerikanerin Ann Maria Reeves Jarvis versuchte 1865 eine Mütterbewegung namens Mothers Friendships Day zu gründen. An von ihr organisierten Mothers Day Meetings konnten Mütter sich zu aktuellen Fragen austauschen. 1870 wurde von Julia Ward Howe eine Mütter-Friedenstag-Initiative unter dem Schlagwort peace and motherhood gestartet. Sie hatte das Ziel, dass die Söhne nicht mehr in Kriegen geopfert werden sollen. Ab den 1860er-Jahren entstanden auch in Europa diverse Frauenbewegungen und Frauenvereine, die sich neben Friedensprojekten und mehr Frauenrechten auch für bessere Bildungschancen für Mädchen einsetzten. In den 1890ern wurde der Frauenweltbund gegründet, der in internationalen Frauenkongressen auch für mehr Anerkennung der Mütter eintrat.

Oster-Ursprung: Ostern ist eigentlich keine christliche Erfindung. Ostern als Frühlingsfest geht auf Ostara zurück, ein heidnisches Fest. Damals gabe es noch keine Werbekugelschreiber  oder Werbekuli, es gab Früchte und Eier. Dieses Fest wurde jedes Jahr zur Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche zu Ehren verschiedener Fruchtbarkeitsgöttinnen in ganz Europa gefeiert. Die vorchristlichen Religionen orientierten sich am Zyklus der Jahreszeiten, welche für Ackerbau und Viehzucht maßgeblich waren. Das Ostara Fest markierte den Beginn des Frühlings – der Winter war vorbei, die Tage wurden wieder länger und vor allem begann die Aussaat auf den Feldern, was wiederum neues Leben und Fruchtbarkeit hervorbrachte. In der heutigen Zeit werden zu Ostern viele Osterhasen und Ostereier als give-away, sowie Werbekuli und Werbekugelschreiber eingesetzt. Da Ostara und die Karwoche zeitlich so dicht zusammenfielen, wurde dieses Frühlingsfest eingegliedert und das Wort "Ostara" wurde dann im laufe der Zeit zu "Ostern".

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Scrollen und Navigation gelten bereits als Nutzung der Webseite. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen